Modedesigner sind längst nicht mehr nur für die Entwürfe ihrer nächsten Kollektion verantwortlich. Eine Modenschau ist vielmehr vergleichbar mit einem exquisiten Menü. Oder einem opulenten Kunstwerk. Sie besteht aus verschiedenen Komponenten, die alle zusammen ein Gesamtbild ergeben. Dazu gehören schöne Models, aussagekräftige Musik und faszinierende Kleidung. Die Meister verwandeln sich in eine Art künstlerische Dirigenten und fügen die einzelnen Mosaiksteinchen zu einem lebendigen Ganzen zusammen. Mit ihrer Mode, geladenen Promis, Make-up und schönen jungen Menschen, die zu mitreißender Musik feinste Modeschöpfungen präsentieren, versetzen die Karl Lagerfelds, Jilsanders oder Jeremy Scotts die Zuschauer in Erstaunen. Vorbereitet wird das aber alles hinter den traumhaften Bühnenbildern. Denn wie bei der Haute Cuisine gilt auch in der Modewelt die Prämisse, dass das Auge mitisst. Vor allem der Hauptgang muss überzeugend in Szene gesetzt werden. Dazu übertreffen sich die Designer regelmäßig mit opulenten Bühnenbildern gegenseitig und nicht selten auch selbst. Star-Performances und exotische Locations lenken die Blicke des Fachpublikums oft von der Mode auf die Dekoration. So zum Beispiel Victoria’s Secret. Das US-Unterwäschelabel lässt sich seine Modeschauen locker 10 bis 15 Million US-Dollar kosten. Damit das Spektakel auch dem Zeitgeist entspricht, sorgen aktuell gefragte Stars wie zuletzt Justin Bieber oder Taylor Swift für die musikalische Untermalung. Richtig monumental geht es bei Karl Lagerfeld zu. Der Alt-Meister fährt gerne schon mal ein eingestürztes Theater, ein Museum oder ganze Wälder auf. In seiner Lieblings-Location, dem Grand Palais in Paris, wurden die Zuschauer geradezu in eine eigene Welt entführt. Und solche Spektakel gibt es jedes Jahr aufs Neue. Über die genauen Kosten schweigen sich die meisten Modehäuser aus. Das junge Label Augustin Teboul hat unterdessen einen anderen Ansatz. Das Design-Duo aus Berlin bot den geladenen Gästen seine ausgefallenen Entwürfe auf einer Quasi-Vernissage in einer bewegten Installation. Kreative Köpfe sorgen auch bei Patrick Mohr, Caviar Gauche oder YvesSaint Laurent für Staunen…