„Mode ist vergänglich, Stil bleibt“, war das war das Motto von Gabrielle „Coco“ Chanel, die als Person und als Marke bis heute fasziniert. Mit schlichten aber eleganten Kreationen wie das „kleine Schwarze“, ein dreiteiliges Kostüm mit knapper Jacke oder die gesteppte Lederhandtasche mit Goldkette bezauberte die Französin Modebewusste in aller Welt. Der Stil von „Coco“ wurde massenhaft kopiert, das Unternehmen jedoch unterband die Vervielfältigungen nicht, trugen sie doch zum Bekanntheitsgrad und Ruhm des Pariser Couture-Hauses bei.

Nun wird dem einflussreichen Schaffen von Chanel eine opulente Ausstellung im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe gewidmet. Bis 18. Mai 2014 sind hier unter dem Titel „Mythos Chanel“ mehr als 200 Exponate zu sehen, darunter Kleider, Kostüme und Schmuckstücke. Aber auch historische Fotografien und Filme sowie Schnittmuster von Frauenzeitschriften können besichtigt werden. Zudem gewährt die Präsentation einen Blick auf viele Originalentwürfe von „Coco“ und dem heutigen Chanel-Chefdesigners Karl Lagerfeld. Zum Vergleich werden auch Nachahmungen teils renommierter Marken ausgestellt.

Des Weiteren ist bei „Mythos Chanel“ dem legendären „kleinen Schwarzen“ gleich ein ganzer Raum gewidmet worden, da es zu den einschlägigsten Produkten der Firma gehört. Der Leitgedanke war, dass Frauen zu jeder Gelegenheit gut angezogen sein sollten. Um keine Langeweile aufkommen zu lassen, sollten die Damen das Kostüm jeweils durch kleine Acesoires aufpeppen und modifizieren. Trotz der unbestreitbaren Verdienste von Chanel für den Stil der modernen Frau, geht die Erfindung des „kleine Schwarzen“ nicht auf das Konto der Französin. Jedoch wurde „la petite robe noire“ durch eine Abbildung der „Vogue“ am 1. Oktober 1926 weltberühmt, sodass das Kostüm fortan als Synonym für Chanel galt.

Doch es war nicht immer alles eitel Sonnenschein im Hause Chanel. Nachdem die Gründerin 1971 starb, dämmerte ds Unternehmen jahrelang vor sich hin. Erst als 1983 Karl Lagerfeld die künstlerische Leitung übernahm, stieg Chanel wieder zu alter Größe auf und etablierte sich erneut als internationale Top-Marke.