Dass die berühmten Mitglieder der Kardashian Familie besonders zeigefreudig und süchtig nach Aufmerksamkeit sind, ist ja allgemein bekannt. Was für Ausmaße die Konkurrenz um die Gunst der Medien und der Öffentlichkeit annehmen kann, beweist jedoch die jüngste Episode aus der unendlichen Soap-Geschichte der Promi-Sippe.
Auf Instagram stellte Kim Kardashian (33) nun zur Schau, wie ihr der Bikini ihrer Schwester Kylie Jenner steht. Und nur ein knappes Jahr nachdem sie Baby North zur Welt brachte, kann sich Kim schon wieder einer knackigen Bikini-Figur rühmen. Und dass die sogar in den knappen, schwarzen Bikini ihrer 16-jährigen Schwester Kylie passt, wollte Kim der Welt natürlich aufs Auge drücken. Natürlich per Instagram-Selfie.

Und dass es sich dabei nicht um eine zufällige Laune handelte, sondern dass der Move von Kim eine Reaktion auf die Selbstdarstellung von Kylie ist, belegt die Reihenfolge der Veröffentlichung der jüngsten Bikini-Selfies im Hause Kardashian. Vor kurzem stellte Kylie Jenner auf Instagram nämlich ein Foto von sich im sexy schwarzen Cut out-Bikini online. Nur wenige Stunden darauf konnte man schon die Pics von Kim in demselben Bikini auf ihrem eigenen Instagram-Profil bewundern. Dass bei den schwerreichen Ks ein Mangel an Bikinis herrscht, ist kaum vorstellbar. Vielmehr sieht es so aus, als ob es sich um ein Bademoden-Battle handelt. Kann es vielleicht sein, dass Kim fürchtet, von ihrer doppelt so jungen Schwester ausgebootet zu werden?

Wie man sexy Selfies knipst haben aber beide Kardashians schon zur Genüge geübt. Während Kim es eher eindeutig mag und gerne (fast) alles zeigt was sie hat, zieht ihre Schwester Kylie Fotos vor, die etwas dezenter daherkommen. Das beweisen sie auch auf den jüngsten Bikini-Pics. Während Kim sich in super sexy Pose wirft, wirkt Kylie doch eher unschuldig und fast noch ein wenig scheu. Neben dem Fitness-Battle mit Kylie hat Kim aber noch einen weiteren Grund, sich in Form zu trimmen. In kürze soll ja ihre Hochzeit mit Kanye West stattfinden.

Bildquelle: Instagram