Die amerikanische Schauspielerin Cameron Díaz hat letzte Woche demonstriert, wie ein Kurztrip in die Karibik aussehen sollte: Die Blondine tollt am Strand umher, albert mit ihren Freundinnen herum und verliert am Ende noch ihren Bikini-Top. Doch Cameron juckt das nicht, im Gegenteil, sie lacht sich eins dabei. Der März war also für die 41-Jährige ein echter Wonnemonat, in dem sie neben ihren vielen Verpflichtungen noch Zeit fand, einen Abstecher in die Karibik zu machen.

Zugegeben, vor rund drei Wochen war sie zwar mit ihren Schauspielkolleginnen und Freundinnen Drew Barrymore und Reese Witherspoon bereits für einen Ausflug ins Napa Valley gereist, aber mal ehrlich, wer würde nicht lieber unter Palmen vor Türkisblauem Wasser liegen als in der Wüste herum zu eiern? Also. Von daher wollen wir mal den Karibik Trip als den eigentlichen Urlaub von Cameron in diesem Monat gelten lassen. Und den hat sich die Halbkubanerin ja auch redlich verdient. Unermüdlich hatte sie in den Wochen zuvor ihr neues Buch promotet.

Bei zahlreichen Presseterminen sprach sie über den Schmöker, in dem sie Privates preisgibt und Tipps für einen gesunden Lifestyle unter die Leute bringt. In einem Talk mit Oprah Winfrey im Rahmen der Werbetour rechnete Cameron zudem öffentlich und in aller Deutlichkeit mit dem überbordenden Körperkult im Showbusiness ab. Zum Thema Geundheit, Fitness und Alterungsprozess erklärte Díaz ironisch:

„Wir gelten als gescheitert, wenn wir es nicht schaffen, im Alter von 25 Jahren die Zeit anzuhalten. Es ist ein persönlicher Misserfolg, unsere Schuld, dass wir mit 40 nicht mehr so aussehen wie mit 25. Es tut mir leid, ich entschuldige mich, ich habe es nicht geschafft, die Natur zu besiegen.“ Wenn man sich die Bikini-Fotos von ihrem letzten Strandaufenthalt so ansieht, könnte man aber meinen, dass Cameron gerade letzteres aber geschafft hätte. Eine stramme Linie und nicht zu mager, so gefällt uns der „The Councelor“-Star!

Bildquelle: Splash News Online