Einen schönen Menschen entstellt nichts. Diese Weisheit hat sich Fitness-Trainerin, Schauspielerin und Motivations-Coach Jennifer Nicole Lee wohl gründlich zu Herzen genommen und macht aus diesem Grund gleich aus der Not so oft es geht eine Tugend.

Die 38-jährige Amerikanerin mit italienischen Wurzeln lässt nämlich keine Gelegenheit aus, um der Welt, oder besser gesagt den immer auf der lauer liegenden Paparazzi, ihre Traumfigur in äußerst knappen Bikinis vorzuführen. Aber nicht nur das. Sobald die „Miss Bikini America“ des Jahres 1996 einen ebensolchen anzieht und damit ins Wasser steigt, kann man davon ausgehen, dass sie eines der beiden Teile spätestens bei ihrer Rückkehr an den Strand oder das Ufer, zumindest kurzfristig, verlieren wird. Wie durch Zauberhand flutschen da stets die Oberteile runter oder lösen sich die Höschenschnüre. Und immer spielt Jenny die Überraschte nach dem Motto: „Uuuuupsiii, ahahaha.. Ach, wie konnte das nur passieren…?“

Dann wird sich ausgiebig Zeit gelassen, die abhanden gekommenen Teile wieder an Ort und Stelle zu platzieren. Damit den Fotografen auch ja keine Einstellung entgeht. Könnte man meinen. Wenn man ein Schelm wäre. Und auch, wenn nicht. Denn dass Frau Lee auch außerhalb des Wassers recht zeigefreudig ist, beweisen Fotos von ihr, die fast genauso häufig von Paparazzi in Umlauf gebracht werden wie Pics von ihren Bikini-Pannen. So wurde die Fitness-Queen, die damit Aufsehen erregte, dass sie scheinbar mühelos nach zwei Schwangerschaften wieder zu ihrer alten Strandfigur zurückfand, mehrmals dabei geknipst, wie ihr der Wind ein ohnehin äußerst kurzes Röckchen herauf lupft und den Blick auf ihr Höschen frei gibt. Alles Zufall…?