Seit heute ist die Bundeshauptstadt um eine Attraktion reicher. Am Morgen öffnete die erste Concept-Mall Deutschlands, das Bikini Berlin, seine Tore. Im neuen Shoppingcenter in der City West findet man insgesamt 60 Geschäfte, verteilt auf drei Stockwerke. Besucher können hier einkaufen, bummeln und in eine Vielzahl von Cafes und Restaurants einkehren. Einen thematischen Schwerpunkt stellen außerdem die sogenannten „Pop-up Stores“ dar, in denen sich junge Modeschaffende eine begrenzte Zeit lang präsentieren können. Man findet das Bikini Berlin zwischen Zoologischer Garten und Gedächtniskirche auf einer Gesamtfläche von etwa 17.000 Quadratmetern.

Bikini Berlin wirbt damit, eine urbane Oase sowie eine Brücke zwischen Stadt und Natur, Konsum und Entspannung zu sein. Zu den Highlights der Mall gehören das breite Panoramafenster mit direktem Blick auf den Affenfelsen sowie die große, und begrünte Dachterrasse mit freier Sicht auf den Berliner Zoo. Besucher finden hier künftig in den unteren drei Etagen Shops wie Andreas Murkudis, Grifoni, Umasan und Restaurants wie Due Pezzi. Das Herzstück ist jedoch das 200 Meter lange, sogenannte historische „Bikinihaus“, dem der Volksmund aufgrund des zweiteilig wirkenden Aufbaus den Kosenamen Bikinihaus verpasst hat.

Berliner Marken sind aber ebenfalls in dem Großbau vertreten und so werden zum Beispiel das vegane Label Umasan, Address oder Andreas Murkudis als Ankermieter aus dem gehobenen Modebereich hier ihren Platz haben. Das Bikini-Haus an der Budapester Straße im Berliner Ortsteil Charlottenburg wurde nach Entstehung in den 1950er Jahren als Geschäfts- und Bürogebäude genutzt. Es rundet seitdem den architektonischen Raum zwischen Zoologischem Garten, dem Zoo Palast im Westen und einem Hochhaus im Osten ab. Auf dem gegenüber liegenden Breitscheidplatz findet man außerdem die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Im März 2002 kaufte die Bayerische Hausbau dann das Gebäude. Kurz vor Jahreswechsel 2010/11 begannen dann die Umbauarbeiten zu einem Hotel- und Einkaufskomplex nach Plänen der neuen Besitzer. In seiner mehr als 60-jährigen Geschichte wurde das Bikini-Haus zeitweise auch als Theater genutzt.