Liliana Nova im XS-Bikini

Liliana Nova im XS-Bikini

Liliana Nova, die Ex von Lothar Matthäus, räkelte sich vor kurzem bei einem Fotoshooting auf Bali in einem zwar sexy aber sehr, sehr knappen Zweiteiler. Die Knie und Ellenbogen der 27-Jährigen treten auf den Bildern auffällig hervor, auch am Rücken wirkt die gebürtige Ukrainerin viel dünner als noch vor wenigen Monaten.

Besorgniserregend schmal ist nicht zuletzt die Taille von Liliana. Doch das Model wünscht sich allem Anschein nach nichts sehnlicher als einen ausgeprägten Mager-Look. Diesen präsentierte sie nun bei dem Bademoden-Shooting auf der Trauminsel Bali. Nachdem die Bilder im Kasten waren, postete Liliana sie auf ihrem Instragram Account.

Doch die wunderlichen Figur-Vorlieben sind nicht ganz neu. Vor etwa einem Jahr gab Liliana ein verstörendes Interview, in dem sie über das Geheimnis ihres Model-Erfolgs plauderte. Das liegt angeblich in ihren geringen Kilos. Demnach bekomme sie mehr Jobs, wenn sie sehr dünn sei. Den Trend zu Magergrößen im Modegeschäft belegte sie mit einer schauderhaften Regel, die besage, dass es immer gut sei, wenn man Knochen sehe.

Liliana wurde in Kiew geboren. Ihr Vater ist der Eishockeyspieler Sergej Cudinov. Die Familie zog 1992 nach Deutschland, nachdem Sergej 1992 zum EV Ravensburg wechselte. Ihren ersten Modelcontest gewann Liliana mit 14 Jahren. Lothar Matthäus lernte sie noch als Gymnasiastin kennen, was für erhebliche Berichterstattung in der Regenbogenpresse sorgte. Die Hochzeit des Paares fand am 1. Januar 2009 in Las Vegas statt, die Scheidung wurde aber bereits am 2. Februar 2011 vollzogen.
Liliana verbrachte nach der Trennung von Lothar Matthäus einige Zeit damit, sich eine stabile Karriere in der Modebranche aufzubauen. Zeitweise war sie bei der Agentur Louisa Models unter Vertrag, allerdings wurde der Vertrag von Seiten der Agentur im August 2010 beendet. Liliana lebt heute in den USA und ist dort als Model tätig. Im September 2013 trat sie bei der New York Fashion Week auf.

Bildquelle: Instagram/Liliana Nova

Kylie Jenner im knappen, schwarzen Bikini

Kylie Jenner im knappen, schwarzen Bikini

Trotz der Millionen von Dollar, die ihre berühmte Familie auf dem Konto hat, liegt Kylie Jenner (16) nicht auf der faulen Haut. Da das Nachwuchs-It-Girl nur wenig Alltagsstress hat, kann sie sich umso mehr auf das Training ihres Körpers konzentrieren. Den trimmt sie regelmäßig mit Sport fit. Und das Ergebnis lässt sich mehr als sehen…

Ihren gut trainierten Body ließ die Halbschwester von Kim Kardashian (33) kürzlich vor einer Fotokamera im Bikini blitzen und postete das Bild auch gleich auf ihrem Instagram-Profil. Darauf zu sehen ist zwar nicht so ein beeindruckender Po wie der von Kim, dafür aber ein beneidenswerter Knack-Bauch. Den beansprucht die junge Kylie schon jetzt als ihr Markenzeichen. Die Teenie-Prominente rundet ihren Look auf besagtem Pic mit einer überdimensionale Spiegel-Brille und dicken Silber-Ketten ab. In perfekter Pose spielt sie zudem verführerisch mit ihren Haaren. Ob sie damit ihrem Flirt-Kollegen Jaden Smith einheizen will?

Kylie Jenner erschienen erstmals auf Fotos mit ihrer Schwester Kendall in der Artikelserie „Beautiful People“. Ihre Modelkarriere verfolgte sie seitdem mit Shootings für diverse Agenturen und Zeitschriften. Es folgten Aufträge unter anderem für die Kollektion Abbey Dawn der Sängerin Avril Lavigne. Kylie war auch Model für diverse Hello Kitty-Artikel. Das Zeug für eine Medienkarriere scheint der 16-Jährigen indes bereits in die Wiege gelegt worden zu sein. Kylie ist nämlich die Tochter von Autorin und Businessfrau Kris Jenner und dem ehemaligen Leichtathlet Bruce Jenner.

Neben ihrer Schwester Kendall Jenner hat Kylie auch vier ältere Halbgeschwister mütterlicherseits: Kourtney, Kim, Khloé Kardashian und Robert Kardashian. Väterlicherseits sind da außerdem noch die Halbbrüder, Burt Jenner, Brandon Jenner und Brody Jenner und Schwester Casey Jenner. Im Juli 2013 wurde Kylie Tante, als North West, die Tochter ihrer Halbschwester Kim und dem Rapper Kanye West zur Welt kam. Noch bevor sie 10 Jahre alt wurde, begann Kylie sie als Darstellerin in Reality-Serien in Erscheinung zu treten. Das wohl bekannteste Format ist die Reality-Serie „Keeping Up with the Kardashians“.

Bildquelle: Instagram/Kylie Jenner

Dänemarks Kronprinzessin Mary im Bikini

Dänemarks Kronprinzessin Mary im Bikini

Mary von Dänemark (42) konnte sich seit jeher einer ranken und schlanken Figur rühmen. Selbst die Geburten ihrer vier Kinder Prinz Christian (8), Prinzessin Isabella (6) sowie den Zwillingen Prinz Vincent und Prinzessin Josephie (3) haben daran nichts geändert. Dass die Kronprinzessin nicht nur in eleganten Ballkleidern oder in Armeeuniform (Mary ließ sich einmal bei einem Truppenbesuch knipsen und erinnerte an ein Model, das im Auftrag der dänischen Streitkräfte unterwegs war) eine Topfigur.

Vor kurzem veröffentlichte nämlich das dänische Magazin „Se og Hør“ Bikini-Bilder von Mary. Sie war dabei im Urlaub auf den Malediven zu sehen. Die Auszeit in der Sonne gönnte sich die Ehefrau des Thronfolgers Frederik kurz vor ihrem 42. Geburtstag am 5. Februar 2014 zusammen mit der ganzen Familie. Hier geht es zu den Bildern von Mary im Bikini! Die Fotos zeigen die gebürtige Australierin beim Ausspannen fernab der skandinavischen Adelswelt und in beneidenswerter Verfassung. Sowohl am Strand als auch auf dem Beachvolleyball-Platz mit dem Nachwuchs beeindruckt Mary mit einem straffen Luxuskörper.

Natürlich könnten schlicht gute Gene das Geheimnis sein, doch wahrscheinlich trainiert Mary auch eisern, um ihre Figur zu halten. Zwar ist sie von Natur aus schlank, jedoch überlässt die Gute absolut nichts dem Zufall und geht daheim in Kopenhagen beispielsweise regelmäßig joggen. Hinzu kommen die vier Kids, die selbst sie als Kronprinzessin garantiert auf Trab halten. Und um ihren Aufenthalt in den Tropen abzurunden, ließ sich Mary ihren ansonsten vornehm blassen Teint in ihrem Traumurlaub so richtig schön braun sonnen. Mit Bronzeschimmer im Gesicht präsentierte sie sich dann zuletzt bei der „EliteForsk-Konferenz 2014“.

Concept Mall „Bikini Berlin“ eröffnet in einem Monat

Concept Mall „Bikini Berlin“ eröffnet in einem Monat

Der Unterschied zu herkömmlichen Shoppingzentren besteht darin, dass hier einmalige Architektur, ausgewählte und aufeinander abgestimmte Boutiquen, Concept- und Flagship-Stores sowie Gastronomie- und Dienstleistungsanbieter ein programmatisches Ganzes bieten.

Bikini Berlin wirbt damit, eine urbane Oase sowie eine Brücke zwischen Stadt und Natur, Konsum und Entspannung zu sein. Zu den Highlights der Mall sind das breite Panoramafenster mit direktem Blick auf den Affenfelsen sowie die große, und begrünte Dachterrasse mit freier Sicht auf den Berliner Zoo. Besucher finden hier künftig in den unteren drei Etagen Shops wie Andreas Murkudis, Grifoni, Umasan und Restaurants wie Due Pezzi. Das Herzstück ist jedoch das 200 Meter lange, sogenannte historische „Bikinihaus“, dem der Volksmund aufgrund des zweiteilig wirkenden Aufbaus den Kosenamen Bikinihaus verpasst hat.

Berliner Marken sind aber ebenfalls in dem Großbau vertreten und so werden zum Beispiel das vegane Label Umasan, Adddress oder Andreas Murkudis als Ankermieter aus dem gehobenen Modebereich hier ihren Platz haben. Letzterer wird allem Anschein nach einen Concept Store im Bikini Berlin auf 1.200 Quadratmetern eröffnen. Das Bikini-Haus an der Budapester Straße im Berliner Ortsteil Charlottenburg wurde nach Entstehung in den 1950er Jahren als Geschäfts- und Bürogebäude genutzt. Es rundet seitdem den architektonischen Raum zwischen Zoologischem Garten, dem Zoo Palast im Westen und einem Hochhaus im Osten ab.

Auf dem gegenüber liegenden Breitscheidplatz findet man außerdem die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche. Im März 2002 kaufte die Bayerische Hausbau dann das Gebäude. Kurz vor Jahreswechsel 2010/11 begannen dann die Umbauarbeiten zu einem Hotel- und Einkaufskomplex nach Plänen der neuen Besitzer. In seiner mehr als 60-jährigen Geschichte wurde das Bikini-Haus zeitweise auch als Theater genutzt.

Bikini-Model verdreht Prinz Andrew den Kopf

Bikini-Model verdreht Prinz Andrew den Kopf

Britanniens Prinz Andrew hat mit seinen 54 Lenzen des Öfteren durch seine Liebschaften und Affären den Klatschspaten der Boulevardpresse Futter gegeben. Nun, nach längerer Abstinenz ist es wieder so weit. Denn der zweitälteste Sohn der Queen, Prinz Andrew, dem 1986 der Titel Duke of York verliehen wurde, steht zurzeit an fünfter Stelle in der britischen Thronfolge, soll derzeit angeblich mit George Clooneys Ex Monika Jakisic (33), ein kroatisches Bikini-Model, anbandeln. Prinz Andrew bleibt sich also im Prinzip treu und macht, wie eh und je, mit Frauengeschichten Schlagzeilen.

Seien es nun jene aus seiner Jugendzeit, denen er den Spitznamen „Geiler Andy“ zu verdanken hat, oder die Langzeitliaison mit Sarah „Fergie“ Ferguson. Nun ist wieder eine Frau der grund, warum der ansonsten eher zurückhaltende Royal wieder im Gespräch ist. Und diese Frau ist obendrein nicht irgendwer, es musste schon die Ex-Freundin von Hollywood-Star George Clooney (52) sein. Laut dem amerikanischen „Us Magazine“ berichtet, ist Prinz Andy mit der On-Off-Flamme Monika Jakisic, einem Bikini-Model, wiederholt in London gesehen worden.

Angeblich haben die beiden auch Andrews 54. Geburtstag zusammen in einem Restaurant gefeiert. Zwei Tage darauf sollen Andrew und Monika schon schwer verliebt auf der Straße zu sehen gewesen sein. Der Buckingham Palace hat sich zu den Berichten bisher nicht geäussert. Jakisic tauchte vor rund einem halben Jahr aufgrund eines öffentlichen Techtelmechtels mit Hollywood-Charmeur George Clooney verstärkt in den Medien vertreten. Clooney und die Brünette wurden damals von Reporten angetroffen worden, als sie gerade Händchen haltend spazieren gingen. Auch damals war Jakisic in der britischen Hauptstadt mit der prominenten Begleitung unterwegs.

 

„Chanel“ Ausstellung in München

„Chanel“ Ausstellung in München

„Mode ist vergänglich, Stil bleibt“, war das war das Motto von Gabrielle „Coco“ Chanel, die als Person und als Marke bis heute fasziniert. Mit schlichten aber eleganten Kreationen wie das „kleine Schwarze“, ein dreiteiliges Kostüm mit knapper Jacke oder die gesteppte Lederhandtasche mit Goldkette bezauberte die Französin Modebewusste in aller Welt. Der Stil von „Coco“ wurde massenhaft kopiert, das Unternehmen jedoch unterband die Vervielfältigungen nicht, trugen sie doch zum Bekanntheitsgrad und Ruhm des Pariser Couture-Hauses bei.

Nun wird dem einflussreichen Schaffen von Chanel eine opulente Ausstellung im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe gewidmet. Bis 18. Mai 2014 sind hier unter dem Titel „Mythos Chanel“ mehr als 200 Exponate zu sehen, darunter Kleider, Kostüme und Schmuckstücke. Aber auch historische Fotografien und Filme sowie Schnittmuster von Frauenzeitschriften können besichtigt werden. Zudem gewährt die Präsentation einen Blick auf viele Originalentwürfe von „Coco“ und dem heutigen Chanel-Chefdesigners Karl Lagerfeld. Zum Vergleich werden auch Nachahmungen teils renommierter Marken ausgestellt.

Des Weiteren ist bei „Mythos Chanel“ dem legendären „kleinen Schwarzen“ gleich ein ganzer Raum gewidmet worden, da es zu den einschlägigsten Produkten der Firma gehört. Der Leitgedanke war, dass Frauen zu jeder Gelegenheit gut angezogen sein sollten. Um keine Langeweile aufkommen zu lassen, sollten die Damen das Kostüm jeweils durch kleine Acesoires aufpeppen und modifizieren. Trotz der unbestreitbaren Verdienste von Chanel für den Stil der modernen Frau, geht die Erfindung des „kleine Schwarzen“ nicht auf das Konto der Französin. Jedoch wurde „la petite robe noire“ durch eine Abbildung der „Vogue“ am 1. Oktober 1926 weltberühmt, sodass das Kostüm fortan als Synonym für Chanel galt.

Doch es war nicht immer alles eitel Sonnenschein im Hause Chanel. Nachdem die Gründerin 1971 starb, dämmerte ds Unternehmen jahrelang vor sich hin. Erst als 1983 Karl Lagerfeld die künstlerische Leitung übernahm, stieg Chanel wieder zu alter Größe auf und etablierte sich erneut als internationale Top-Marke.